Unterricht

Balance ist alles

Erste Urlaubsvertretung mit John

Während der Osterferien wurde unser Ballettlehrer von zwei Kollegen vertreten. Da es an sich immer mal interessant ist zu wissen, wie der Unterricht bei anderen ist, ließ ich mich überraschen.

Begonnen wurde – wie üblich – mit Übungen an der Stange. Nach den ersten Plié-Übungen war die Musik vergessen. Der Ballettlehrer verzichtet für den Rest des Unterrichts komplett darauf. Dafür führte er jede einzelne Übung sehr exakt und detailliert aus. Mit passenden Erklärungen, wie bei jeder einzelnen Bewegung Arme und Beine positioniert sind, wann die Hüfte wie ein- oder auswärtsgedreht wird, wie die Gewichtsverlagerung sich verändert.

Als nächstes ging es in die Mitte. Erklärungen zu Armpositionen folgten. Anschließend wurde das Gleichgewicht trainiert – später für die Arrabesque sehr wichtig. Er erklärte uns, dass es wichtig sei, zunächst das Standbein sicher zu wissen und erst dann das hintere Bein zu heben. Das klingt nicht nur sinnvoll, das ist es auch. Ich probierte es ein paar Mal und siehe da: es klappte. Ich konnte die Figur über mehrere Sekunden auf halber Spitze halten, ohne großartig zu wackeln.

Die letzte Übung war dann noch die Preparation zu einer einfachen Pirouette. Von der 5. in die 4., ein Plié und hoch ins Passe Relevé. Jjjjja. Genau. Irgendwie hab ich das hinbekommen und auch die anschließenden Piqué-Drehungen sahen bei mir gar nicht schlecht aus. Finde ich zumindest…

Mal sehen, was mich nächste Woche bei der 2. Vertretungsstunde erwartet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s