Unterricht

Mein erster Unterricht auf Spitze

… waren tatsächlich nur fünf Minuten. Aber das wusste ich ja bereits. Die Teilnehmer des Unterrichts, an dem ich teilnehme, sind unterschiedlichen Niveaus. Einige üben bereits auf Spitzenschuhen, andere nicht, weshalb die Ballettlehrerin die Übungen während des Unterrichts immer variiert und auch nur dann Übungen auf Spitze durchführen lässt, wenn wenigstens ein paar mit entsprechendem Schuhwerk da sind.

Es geht wie immer los mit ganz normalen Übungen an der Stange. Für mich dabei neu: neben meiner Wasserflasche auf der Fensterbank liegen nun auch meine wunderschönen Spitzenschuhe. Nach einer Dreiviertelstunde heißt es dann „Rein in die Spitzenschuhe!“ Es fühlt sich für mich besonders an, ich fühle mich fast privilegiert, nun zu diesem engen Kreis gehören zu dürfen – eng, weil es in der Freitagsgruppe außer mir nur zwei weitere Damen mit Spitzenschuhen gibt (die ganze Gruppe besteht nur aus sieben Frauen, was den Unterricht sehr angenehm macht).

Während die anderen Spitzendamen ihre Standard- aber auch noch Anfängerübungen machen, darf ich erstmal nur in der sechsten Position auf halbe Spitze, Spitze, halbe Spitze, ab und das Ganze nochmal. Einmal auch in der ersten Position und dann war es das auch schon wieder. Nach fünf Minuten ist das Spitzentraining beendet und es geht ans Stretchen und Übungen im freien Raum, natürlich wieder in Schläppchen.

Immerhin habe ich dabei völlig vergessen, dass die Schuhe eventuell drücken könnten

Mal genauer zu den Übungen auf Spitze: Ich war tatsächlich ein wenig überfordert. Ich meine, klar, mal eben auf halbe Spitze hoch ist einfach, aber komplett hoch fand ich trotz Stange doch sehr schwer, da ich diese zwar nutzen durfte, es aber trotzdem so gut wie möglich aus eigener Kraft schaffen sollte. Dazu kam natürlich, den kompletten Körper anspannen, Popo fest, Beine richtig durchstrecken und dabei – wie immer – Schultern runter. Letzteres war gar nicht leicht, wenn ich die Stange brauchte um mich hochzuhieven. Beine waren auch regelmäßig leicht gebeugt und Popo locker, wenn ich versucht habe hochzukommen. Und als ich versucht habe, das alles zu beachten, habe ich natürlich vergessen, meinen Restkörper festzumachen. Immerhin habe ich dabei völlig vergessen, dass die Schuhe eventuell drücken könnten.

Noch eine neue Baustelle und viel zu tun und zu üben. Aber so wirklich traue mich nicht, das auch zu Hause zu tun, denn man kann sich auf Spitze schnell mal verletzen. Macht ihr das? Übt ihr Folgen aus dem Unterricht auch zu Hause? Übungen auf Spitze im Speziellen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s